27. Oktober 2016

Schreibzeit #2 2016

Laternenschein

Ach was ist das schön, wenn überall abends nun Laternen in den Fenstern stehen und leuchten, kleine Lampen oder auch Kerzen.
Kommende Woche basteln wir im Kinderladen unseres kleinen Sohnemanns die Laternen gemeinsam. Es ist so eine schöne Aktion und Vorfreude auf diesen kalten Spaziergang im Dunkeln mit den Kindern. Jedes Kind hält ein Licht und gemeinsam wird gesungen.

Zu seinem letzten Geburtstag hat meine bessere Hälfte von einer Nachbarin auch eine Laterne bekommen, mit den Worten, dass er damit immer nach Hause finden möge.
Zunächst kam es mir etwas komisch vor. Ich dachte, es wäre vielleicht Sarkasmus oder eine Art von Humor, die ich nicht verstünde, oder gar ein Vorwurf.
Nun weiß ich, wie viel Wert und Anerkennung sie uns damit gegeben hat.
Gerade in der heutigen Zeit ist es unglaublich wichtig, zu wissen, wo sein zu Hause ist! Die Welt ist so schnell, so unbegrenzt, da braucht es meines Erachtens nach einen Ort, an welchem Geborgenheit, Nähe, Grenzen und ein Rahmen gegeben ist. Ein Ort, der Geborgenheit, Liebe und Akzeptanz.

Nach einer längeren Auslandsreise kam vergangene Woche mein Partner wieder nach Hause.
Er sollte nachts landen und ich wusste, dass ich mit hoher Wahrscheinlichkeit schon schlafen würde, wenn er käme, da ich die Kinder auch am kommenden Morgen wieder früh in ihre Betreuungssituation bringen würde.
Also stellte ich vor dem Schlafen-gehen die Laterne in den Flur auf die Kommode, zündete sie an, um ihm einen wohliges, warmes und dennoch herzliches Ankommen zu vermitteln.

Bevor ich mich dann hinlegte, schaute ich noch eine Weile dieses flackernde Licht inmitten der Dunkelheit an und war wie so oft gebannt. Es ist wie ein meditatives „Ins-Lagerfeuer-Gucken“. 
Es beruhigt. 
Es wirkt warm. 
Es wirkt herzlich. 
Es bringt Licht und zeigt den Weg.
Willkommen Zuhause.



Wenn du dich auch zu der Überschrift kreativ austoben möchtest, oder es getan hast, kannst du dich gern zum Thema "Laternenschein" hier verlinken!




21. Oktober 2016

Layout Einladungskarten


Hallo ihr Lieben!
Es tut mir gerade ganz dolle leid, dass ich so wenig Kreatives hier zeige. 
Das Scrappen ist in letzter Zeit etwas zu kurz gekommen. Gerade bin ich vor allem mit den Vorbereitungen für die Weihnachtsmärkte beschäftigt und wenn ich das nicht tue, komme ich meine Mutterrolle nach, bzw. diese Woche bin ich die meiste Zeit der Tage in der Uni.
Um euch aber nicht ganz auf dem "Trockenen" sitzen zu lassen ein paar Ausschnitte, eines Layouts, welches in unserem Flur hängt, in der Hoffnung, bald wieder für den Blog fotografieren zu können!!






16. Oktober 2016

Wochenendgruß

Hallo ihr Lieben!

Bevor ich gleich ins Bett falle, wollte ich noch schnell einen Gruß da lassen und auch bei Andrea.

Heute durfte ich die infa. in Hannover besuchen.
Es war viel los, es war laut, aber auch toll und ein paar Ideen und einige Dinge habe ich mit nach Hause nehmen können.


Ich freue mich nun auf diese neue Woche, in der unser Alltag mit Schule, Kindergarten, Uni und Arbeit nun eine neue Struktur bekommt. Ich bin sehr gespannt!


Startet gut in die Woche!
Ich freue mich, wenn wir uns bald wieder sehen/ hören!

Eure Anni

13. Oktober 2016

Schreibzeit #1

Die Wolle in meinem Leben



Was ich an dieser kalten Jahreszeit ja so liebe ist, dass es einen Sinn hat, wenn ich häkel oder stricke.
Vergangenes Jahr habe ich auch im Sommer gestrickt. Es war eine schöne Beschäftigung, hat sich aber irgendwie falsch angefühlt. Kurze Hose, Top, Sonne, Sonnenbrille und dann einen Haufen Wolle auf dem Schoß. Nein, stricken gehört eindeutig in den Herbst und Winter.

Neulich habe ich das Projekt einer „Patchwork-Strick-Decke“ angefangen. Dafür habe ich kleine Quadrate gestrickt und mich mit diversen Mustern ausprobiert. Es ist so faszinierend, wie aus ein paar anderen Maschen ein wunderschönes Muster entstehen kann! Und wie oft habe ich dabei gedacht, dass es doch falsch sein muss, jetzt eine linke oder rechte Masche zu machen, oder sogar eine fallen zu lassen! Am Ende stimmte dennoch alles und hat ein tolles Ergebnis gezeigt.

Dann hatte ich letzte Woche den Fall, dass ich ein Utensilo häkeln wollte und aufgeben musste, weil die Wolle ein einziger großer Knoten war und ich nach geschätzt einer halben Stunde mit meinem Versuch den Knoten zu lösen aufgehört habe.

Wolle ist einfach ein wunderbares Material! Heutzutage gibt es eigentlich keine kratzigen Pullis mehr, sondern weiche und wunderschöne, die warm halten und Gemütlichkeit ausstrahlen.


Ich habe schon viel Wolle in meinem Leben verstrickt oder verhäkelt. Doch ich bin immer noch nichtmal bei der Hälfte angekommen (davon gehe ich zumindest aus). Manche Muster erscheinen konfus, manche sind so wunderschön! Gerade führe ich mehrere Fäden gleichzeitig. Das ist schwierig und stellt immer wieder eine Aufgabe dar! Ich bin gut organisiert, habe eine klare Anleitung im Kopf oder auf Papier, aber oft passieren eben doch Fehler oder ich zweifle daran, dass meine Anleitung funktioniert. Dennoch, auch wenn ab und zu Fehler auftauchen, die das Muster anders darstellen, als es eigentlich sein sollte, machen sie dennoch mein Werk einzigartig. Und jede Masche ist wichtig. Wenn ich eine verliere, muss ich Pause machen und wieder einen Schritt zurück gehen, aber auch wenn es in diesem einen Moment demotivierend erscheint, so lohnt es sich am Ende doch, wenn das gestrickte Ergebnis in seiner ganzen Dimension zu sehen ist. Manchmal stricke ich eher mit dunklen Farbtönen, manchmal kann es gar nicht bunt genug sein. Ich mag es, ein konstantes Muster zu haben, aber die Anleitung schreibt manchmal auch kleine Ausbrüche in irgendwelche anderen Richtungen auf. Es ist fantastisch!





Wenn du dich auch zu der Überschrift kreativ austoben möchtest, oder es getan hast, kannst du dich gern zum Thema "Die Wolle in meinem Leben" hier verlinken!




10. Oktober 2016


Hallo ihr Lieben.
Zum Wochenstart lasse ich mal wieder etwas von mir hören.
Mein Wochenende war sehr turbulent mit meinen wilden Jungs zu Hause und sehr verregnet und sehr kreativ! Ich bin gerade ich Höchstform was die Produktion der kommenden drei bis vier Weihnachtsmarkttage betrifft, an denen ich teilnehmen werde.


Es macht unglaublich viel Spaß, die Weihnachtsprodukte zu kreieren! Am liebsten würde ich direkt ganz schnell einen Stand aufbauen mit all den schönen neuen Sachen!!


Aber momentan bin ich mit Ferienkindern allein zu Haus, was das Ganze ein bisschen bremst. Nichts desto trotz freue ich mich auf diese Woche und wünsche und allen einen guten Start!


-die Bilder entstammen übrigens einem Layout, welches mal irgendwann zu Beginn diesen Jahres entstanden ist!

Es grüßt euch ganz herzlich
Eure Anni

6. Oktober 2016

Etwas Neues!

Hallo meine lieben LeserInnen!

Ich hab Lust. Ich habe Lust darauf, die kalte Jahreszeit wieder einmal zu nutzen, um meinem Blog mehr Leben, mehr Tiefe, mehr Leser, mehr Kontakte einzuhauchen.



Es ist lustig, logisch, aber auch irgendwie traurig, dass ich in der kühleren Jahreszeit mehr Muße habe, mich mit dem Blog zu beschäftigen. Dies ist nicht nur für den Leser sichtbar, sondern auch für den Blogger. Statistiken geben mir die Chance, zu sehen, was beliebt ist, wofür sich meine Leser interessieren, ob ich mehr Leser bekomme, oder die Leserschaft wieder abnimmt. Während ich um Weihnachten herum am meisten Leser habe, am meisten Post schreibe, ebbt das Ganze dann wieder ab. Im Sommer habe ich Sommerflaute und nur einige wenige Leser bleiben treu, -DANKE!, und nun beginnt der Herbst, die Lust mehr für den Blog zu tun wächst und damit auch gleich die Leserschaft -WILLKOMMEN!

Nun ist mir der Gedanke gekommen, -ganz ohne dass ich darüber nachdenken wollte-, wie ich mit meinem Blog noch mehr das erreichen kann, was ich für mich persönlich möchte.



Dieser Blog ist ein Medium, über dass ich über meine Wohnung hinaus zeigen kann, was ich in meinem Arbeitszimmer an ruhigen Abenden produzieren. Es ist meine Chance, Anerkennung für meine kreativen Projekte zu erhalten. Gleichzeitig bedeutet ein Blog je nach persönlichem Anspruch auch, Verantwortung zu haben. Verantwortung für den Inhalt, der mit dem Klick auf Veröffentlichen für jeden der möchte sichtbar wird. Und diese Menschen suche ich mir nicht aus.

Wer diesen Blog schon länger verfolgt, der kennt vor allem meine Liebe zu Papier und Stoff.
Aber was den meisten bislang noch verheimlicht wurde ist, dass ich auch unheimlich gern schreibe. Dazu brauche ich Ruhe und Inspiration, am besten einen langen Spaziergang allein davor, dann sprudeln die Worte nur so.

Ich möchte gern neben all den Bildern von dem, was ich so mache, nun auch mehr Raum den Worten geben, einer anderen Form, mich mitzuteilen und mehr Tiefgang zwischen einigen eher wortkargen Layout-Posts zu erhalten. 

Und um dies für euch vielleicht auch noch reizvoller zu gestalten, habe ich gedacht, dass vielleicht der ein oder andere Leser/ die eine oder andere Leserin auch gern mitmachen möchte!
Also gibt es nun auf meinem Blog die Möglichkeit eines kleinen "Textaustausches" oder wie auch immer man es nennen möchte.
Ihr könnt euch also mit mir hier von nun an jeden zweiten Donnerstag auf einen Kaffee verabreden und mit mir eure Gedanken austauschen!

Für diejenigen, die jetzt schon so begeistert sind wie ich, gibt es eine Themenübersicht und ich werde dann immer eine link-Party starten!!



Ich würde mich freuen, wenn ihr mitmacht und bin sehr gespannt, wie dieses Projekt anlaufen wird!

Liebe Grüße
Eure Anni



2. Oktober 2016

Monatsmotto

Guten Morgen!

Nachdem ich gestern den Post für meine "Projektvorstellung" und ein bisschen Werbung genutzt habe, kommt nun heute mein Monatsmotto für diesen Oktober:


"Lass dir nicht einreden, der Berg den du besteigen möchtest, sei zu hoch"

Vergangene Woche habe ich mir diesen Spruch (gelesen in einer "happinez") zu Gemüte geführt. Am Dienstag war ich dann im Weser-Bergland zu Gast und habe tatsächlich einen Berg vor mir gehabt, wo ich anfangs dachte, nicht hoch zu kommen, dann aber doch die Aussicht genießen durfte. Da musste ich doch gleich dran denken, dass es thematisch einfach genial ist für diesen Monat.



Ich habe viel vor und gebe auch gern zu, dass ich etwas ängstlich bin. Nach nun fast zwei Jahren Auszeit, nehme ich mein Studium wieder auf. Meine Kinder entwickeln sich weiter, mein Partner ist viel unterwegs, ich möchte so gern ein ruhigeres Leben führen, verspüre gleichzeitig aber auch den Druck, mehr machen zu müssen, um uns als Familie das Leben ermöglichen zu können, welches wir haben wollen.

Dabei versuche ich ja nun in diesem Monat schon einmal ein paar Dinge zu vereinfachen, wobei es mir sehr schwer fällt. Ich hänge an vielem, nicht unbedingt materiell. Es fällt mir schwer, Aufgaben abzugeben, Wünsche nicht zu erfüllen und Gedanken wegzuschieben oder gar zu streichen. Das Leben zu vereinfachen bedeutet vor allem, erst einmal Energie hinein zu stecken und die neuen, ungewohnten Dinge so hinzunehmen, wie sie sind.

Ich habe also wirklich einen Berg vor mir und rede mir schon lange ein, dass ich ihn nicht schaffe. Nun ist der Zeitpunkt aber da, diesem zu kontern!

Also, los gehts! -Es reist sich besser mit leichtem Gepäck!



1. Oktober 2016

Hallo Oktober!

Und euch natürlich auch HALLO!

Ach ja, was habe ich auf diese Zeit gewartet und irgendwie auch nicht. Ich mag den Herbst, der die dunkle und kühlere Jahreszeit einleitet, bin aber auch ehrlich gesagt froh, dass der Übergang nun erst kommt und doch eher sanft.



Wir starten mit dem Wochenende und ersten Oktober direkt in die Herbstferien und ich habe so gut wie keine Termine in diesen zwei Wochen, worüber ich nach einigen sehr anstrengenden und gefüllten Wochen glücklich bin. Ich habe also etwas mehr Zeit, zumindest gehe ich jetzt davon aus!
Und natürlich gehöre ich zu den Menschen, die dann schon wieder planen, was getan werden darf und kann und muss.

Unter anderem möchte ich gern mit der "Advents- und Weihnachtsproduktion" beginnen. Hierfür habe ich schon einige Ideen und freue mich auf das Sichten meiner Materialien, die seit Januar in einem Karton schlummern. Hierbei kurz ein bisschen Werbung: MORGEN, 02.10.2016 bin ich wieder auf dem Handgemachtmarkt in Hannover in der Faust anzutreffen. Nachdem letzten Monat ganz wenig Besuch war, hoffe ich natürlich morgen auf mehr! Also, wenn ihr in der Nähe seid, dann schaut doch mal vorbei!



Ausserdem bin ich gerade mal wieder dabei, Dinge, die wir nicht mehr benötigen über gewisse Plattformen weiter zu geben.

Nach den Herbstferien beginnt mein Semester, auch hierfür werde ich mich etwas vorbereiten müssen. Naja und wenn ich dann anfange eine "Möchte-ich-gern-in-den-Herbstferien-machen-To-Do-Liste" zu schreiben, so kommt doch schon einiges an Themen zusammen, wobei ich mich dann echt wieder ausbremsen muss. Denn diese Zeit gehört auch meinen Kindern, die mehr zu Hause sein werden.

Nichts desto trotz habe ich eine kleine Challenge geplant und will euch einladen mitzumachen!
In dieser immer schneller werdenden Zeit, mit immer mehr Dingen, die man braucht, haben will, erledigen will... ist es doch gerade wichtig, achtsamer mit sich, seiner Zeit und Kraft, seinem Heim und seinen Beziehungen umzugehen.
Ich möchte gern immer weiter zum Minimalismus kommen, merke aber, dass ich besonders in den letzten Monaten viel zu viel Geld ausgegeben habe für neuen Kram, der mein Leben zumindest beim Kauf zu bereichern scheint, aber eigentlich doch wieder nur eine Form von "Ballast" darstellt.

Ich möchte also den Oktober und die Herbstferien dazu nutzen, wieder achtsamer zu sein und mein Leben weiter/wieder zu minimieren.

Wer mag, kann gern mitmachen. Ich freue mich über Kommentare und Feedback. Vielleicht habt ihr ja auch noch Tipps für mich, eigene Erfahrungen gesammelt?




Und so beginne ich meinen Tag damit, heute einen achtsamen Spaziergang zu machen!


Seid lieb gegrüßt
Eure Anni