31. März 2015

31. März: Die Bilanz

Ein herzliches Hallo an euch!

Nun ist der März auch schon rum!
Diesen Monat hatte ich ja unter ein besonderes Motto gestellt:


Es war für mich schon besonders und eine Premiere, dass ich einen Monat lang jeden Tag einen Post veröffentlicht habe! Also fast, die 12 vom 12. habe ich leider nicht geschafft.

Und heute am letzten Tag des Monats möchte ich Bilanz ziehen und schauen, was ich so alles "neu" geschaffen habe:

Ich bin über meinen Schatten gesprungen, habe mir die Haare abgeschnitten, zum ersten Mal die Aussaat für unseren Garten vollzogen, den Durchblick durch Fenster putzen und Dank weiser Sprüche und Verse wieder erlangt, habe meine Gaderobe gelüftet, Schuhe aussortiert und neuen Platz geschaffen. Ich habe bewusster Pausen in meinen Alltag gesetzt, PDF`s erstellt und in meinen Blog und Alltagsleben eingebunden, und den Keimlingen beim Wachsen zugesehen.

Alles in Allem war das ein sehr guter, aber auch etwas anderer Monat auf diesem Blog.

Für alle die, die sehnlichst auf kreative Ergüsse warten, so danke ich für eure Geduld in diesem Monat und kann euch sagen, dass es hier erstmal kreativ weitergeht, zwar nicht, wie jetzt gerade gewohnt täglich, aber es gibt Layouts und Genähtes zu zeigen und da freu ich mich schon drauf!

Also, ganz liebe Grüße
Eure Anni 



30. März 2015

30. März: Der März macht alles neu

Hallo ihr Lieben.

Heute möchte ich noch einmal einen Post zum Thema Garten und Aussaat machen.

Ich finde, dass hier die meisten Veränderungen im März sichtbar sind! Es ist so wahnsinnig, wie aus einem kleinen Samenkorn innerhalb kürzester Zeit eine Pflanze wächst!



Die ersten mussten wir schon umpflanzen, weil sie so hoch wachsen und der Eierkarton kein bleibendes Zuhause mehr sein konnte.


So, dann bis morgen!
Liebe Grüße
Eure Anni







29. März 2015

29. März: Haare ab!

Ein herzliches Hallo an euch alle.

Heute mal ein Post ohne viele Worte. Der März macht alles neu: Ich habe mich nach zwei Jahren wachsen lassen mal wieder was getraut! =)




28. März 2015

28. März: Balkonien

Hallo ihr Lieben!

Ich habe mich nun mal unserem Balkon gewidmet.
Natürlich wird er dieses Jahr weniger genutzt werden, als im letzten, da wir unser Gemüse nun nicht hier, sondern im Garten anpflanzen.
Dennoch soll er nicht verwaisen, wir werden ihn ja auch trotzdem nutzen, gerade dann, wenn die Kinder abends im Bett sind.
Also habe ich mir überlegt, vor allem Sommerblumen hier zu pflanzen.


Da es jetzt noch etwas zu früh ist, habe ich aber schon einmal ein bisschen aufgeräumt und aus den Kästen und Töpfen Altlasten entfernt und die Erde, die noch gut war in den Töpfen verteilt, sodass wir also in ein bis zwei Monaten hier schöne Blümchen einpflanzen können und nun erstmal einen aufgeräumten Balkon haben.


Liebe Grüße
Eure Anni

27. März 2015

27. März: Anleitungen

Hallo meine Lieben!

Heute geht es um die Anleitungen, die jeder, wahrscheinlich wie ich auch bisher an irgendeinem Ort zu Hauf aufbewahrt hat, man weiß ja nie...
Aber heute mache ich dem ein Ende!
Ich habe also den Stapel an Anleitungen in sämtlichen Sprachen (immerhin habe ich schonmal einen einzigen Aufbewahrungsort gehabt) heute mal genauer durchgeschaut und war erstaunt, wie viele das sind. 
Ein Großteil konnte schonmal weg, weil wir die Geräte gar nicht mehr hatten.
Wiederum ein anderer Großteil konnte weg, weil es in vielen anderen Sprachen war, die wir nun auch nicht brauchen. Zu jedem Gerät, welches wir noch besitzen habe ich also nun jeweils eine Anleitung und evt. Garantiebelege aufgehoben und da blieb echt nur noch gut die Hälfte von dem, was vorher da war.



Nun habe ich diese alle in eine Sammelmappe gesteckt und bin sehr glücklich über diesen vorher - nacher- Effekt.


Liebe Grüße
Eure Anni

26. März 2015

26. März: Durchblick

Ein herzliches Hallo.

Beim heutigen Thema habe ich überlegt, ob ich wirklich ein Bild im Post haben sollte, oder lieber nicht.
Aber dann habe ich gedacht, dass es Quatsch wäre, keins mit drin zu haben, da ich mal ganz stark davon ausgehe, dass ich nicht die einzige bin, bei der es so aussieht! =)

Schließlich ist es normal mit kleinen  Kindern, dass Fensterscheiben auch von innen schneller dreckig werden als anderswo und gerade wenn die Sonne im Frühling drauf scheint, denkt man immer, dass man die allerschlechteste Hausfrau ist, die es gibt!


Und da es mir nun so auf die Nerven geht, und ich mit Schrecken festgestellt habe, dass ich sogar noch Winterfensterbilder hängen habe, dachte ich mir, dass ich heute mal für den schönen Durchblick sorge, der einen entspannen lässt!
In diesem Sinne, ran an die Fenster!

Liebe Grüße
Eure Anni

25. März 2015

25. März: Garten im März

Hallo ihr Lieben!

Heute geht es mal um unser neues Projekt: Den Garten, den wir uns im vergangenen Herbst zugelegt haben.

Hier ist mein Monatsmotto sehr schön erkennbar, wenn auch noch nicht in dem Maße, in dem ich es gern hätte.

Aber hier und da sieht man, wie der März alles neu macht! Nicht nur, dass wir voran kommen, etwas "neu" schaffen, auch hier und da sind erste Blüten, Blümchen oder Knospen zu erkennen.


Da es unser erstes Gartenjahr ist, arbeite ich mit Checklisten für jeden Monat.
Wir wollen uns zu nichts verpflichtet fühlen. Unser Motto ist: Wenn wir da sind, machen wir das, worauf wir Lust haben. Dennoch gibt es diese Checkliste, als mögliche Orientierung. Was sollte eigentlich in diesem Monat in einem Garten gemacht werden? Und dann schauen wir, ob wir etwas davon machen möchten.


So habe ich beispielsweise angefangen, die Beete vorzubereiten und grob einzuteilen, um in der Realität zu sehen, ob das, was ich gern anpflanzen möchte auch umsetzbar ist.


Wir haben unsere Obstbäume so gut es ging beschnitten. Nun haben wir natürlich erstmal einen riesigen Berg an Holz und bevor wir alles auf die Deponie bringen, schauen wir erstmal, was wir damit so machen könnten.
Dabei ist dieses Tippi entstanden, an dem mal Bohnen hochwachsen sollen, sodass die Kinder im Sommer eine kleine Hütte haben.


Ausserdem haben wir nun alles ausgesät, was wir an Gemüse und Kräutern im Garten wachsen lassen wollen. Noch stehen die Keimlinge auf der Fensterbank, im April werden wir sie dann pikieren und im Mai spätestens nach den Eisheiligen darf dann alles raus.
Auch dazu habe ich mir eine Liste erstellt. =)



Soviel erstmal aus unserem Garten.
Bin sehr gespannt, wie der aussieht, wenn alle Bäume blühen und immer mehr grün zu sehen ist!

Liebe Grüße
Eure Anni





24. März 2015

24. März: Die Dinge nehmen, wie sie kommen

Hallo ihr Lieben!

Gestern schon erwähnt, arbeite ich daran, loszulassen.
Ich bin ein sehr strukturierter Mensch, mache gern Listen und Pläne und auch langfristige Pläne.

So ist es für mich nicht ungewöhnlich, dass ich mir darüber den Kopf zerbreche, wie es wohl in drei Jahren hier bei uns aussehen wird.
Aber da dieses Verhalten absolut nicht förderlich für einen gesunden Geist ist, lerne ich nun Gedanken wegzuwerfen, loszulassen und mich mehr und mehr auf das Hier uns Jetzt zu konzentrieren.



Rein menschlich gesehen ist es schon unmöglich, seine Zukunft genau zu planen. Können doch immer Zwischenfälle geschehen, die nicht planbar sind, wie eine Krankheit, ein Todesfall, Trennungen, Arbeitslosigkeit usw.
Aber auch schöne, unvorhergesehene Dinge können den Plan über den Haufen werfen, wie zum Beispiel die Familie, weitere Babys, neue Orientierungen und Interessen.

Auch kommt bei mir hinzu, dass ich daran glaube, dass ich mein Leben gar nicht aus eigener Kraft leben kann und mich immer darauf verlassen möchte, dass jemand anders da oben für mich sorgt und weiß, was das Beste für mich ist.

Es fällt mir sehr schwer, mich auf das Jetzt zu konzentrieren.
Es fällt mir schwer, nicht zu planen, wann und ob weitere Kinder kommen könnten, wann und ob ein Umzug ansteht, wann und ob ich mein Studium beenden und berufstätig sein werde.

Wie ihr seht, ist es ein für mich sehr schwerer Prozess, eine große Aufgabe,  aber ich möchte es lernen. Ich möchte mich von Zukunftssorgen befreien und an das Gute glauben. Ich möchte davon loslassen, zu denken, ich könnte mein Leben in fünf-Jahres-Abschnitten planen.

"Wenn nicht geschehen wird, was wir wollen, so wird geschehen, was besser ist."

In diesem Sinne, einen schönen Tag! Genießt ihn in vollen Zügen!
Eure Anni


23. März 2015

23. März: Delegationsliste


Hallo ihr Lieben!

Toll, dass ihr wieder dabei seid!

Heute und morgen soll es darum gehen, auch mal loszulassen.

Für mich ist das ein sehr schweres Thema!
Dinge, Menschen und Gefühle loszulassen ist ein unheimlich schwerer Prozess, an dem ich arbeite.

Um klein anzufangen, habe ich eine Liste erstellt =) , mit deren Hilfe ich nun beginne, gewisse Arbeiten im Haushalt oder Gänge außer Haus auch mal von anderen erledigen zu lassen.
Kennt ihr das, wenn ihr denkt, dass kein anderer so gründlich und gut die Aufgaben erledigen kann, wie ihr selbst? Ja, andere machen es eben anders, daran muss man sich gewöhnen, aber wichtig ist hierbei nicht zu verbittern, sondern trotzdem zu lernen dankbar zu sein und auch Hilfe zuzulassen, oder bewusst in Anspruch zu nehmen.

Und daher dieser Helfer:



Wenn ihr sie gern selbst auch haben wollt, könnt ihr sie euch hier runterladen!

Liebe Grüße
Eure Anni

22. März 2015

22. März: Weniger ist mehr!

Hallo ihr Lieben!


Heute soll es mal um das Konsumverhalten gehen.

Ich habe für mich selbst festgestellt, dass ich, je weniger Dinge um mich herum sind, mich selbst freier fühle, kreativer, ruhiger und glücklicher.
Nun ist es nicht immer leicht, weniger umzusetzen.

Die Kinder haben Spielsachen und häufen Schätze an, die nicht immer so akzeptabel sind. Steine, Bierdeckel, Gemälde und Basteleien, kaputtes Spielzeug, was nicht mehr zu reparieren ist, oder auch fünf gleiche Spiele werden gehortet und nicht wirklich gern hergegeben.



Regelmäßiges Ausmisten und die Menge so gut es geht in Schach zu halten fällt in diesem Bereich sehr schwer.
Was die Kinderzimmer betrifft, so habe ich bereits in vorherigen Posts geschrieben, wie ich versuche, der Masse an Besitz Herr zu werden.

Ich selbst und mein Konsumverhalten haben sich in den letzten Jahren sehr verändert.
Es gibt Bereiche, in denen es mir sehr schwer fällt, konsequent zu sein.
Beispielsweise habe ich viel Scrapsachen, Stoffe und Bücher und das sind auch Dinge, wo ich immer und immer kaufen könnte.
Vor etwa zwei Jahren habe ich dann gemerkt, dass es mich aber auch nicht glücklicher macht, diese Dinge alle zu besitzen und so hat sich mein Kaufverhalten geändert.
Mittlerweile kaufe ich konkret ein, wenn ich einen Plan verfolge.
So habe ich zum Beispiel Stoffe nur noch in den Mengen bestellt, die ich wirklich verarbeiten wollte und die letzten Papiere, die ich bestellt habe, das ist auch schon über ein Jahr her und ich werde auch erst neue kaufen, wenn mein jetziger Fundus aufgebraucht ist.

Und es macht mich wirklich glücklicher.
Erst kürzlich habe ich die gehorteten Bastelmaterialien, die ich seit mehreren Jahren besaß, aber nie benutzt habe, knallhart aussortiert. Ich war selbst schockiert, wieviel da zusammen kam, aber seitdem ich alles verschenkt habe, fühle ich mich besser.

Aber zugegeben, es gibt Dinge, die möchte man einfach besitzen. Ich bin zum Beispiel jemand, der Bücher gern selbst besitzen möchte. Mit Büchern zu leben ist für mich ein Wohlfühlfaktor.
Aber ich habe gelernt, mich immer mehr und besser von Dingen trennen zu können.

Noch ein paar Tipps habe ich zum Thema Konsum:

1. Wenn du dir nicht sicher bist, über einen Artikel, der dir gefällt und den du gern kaufen möchtest, dann leg dir eine Liste an!
Schreib die Dinge auf und wenn du nach vier Wochen immer noch das Gefühl hast, dass du es unbedingt haben möchtest oder brauchst, dann weißt du, dass du sinnvoll investierst.

2. Achte mehr auf die Qualität, auch wenn es teurer wird.
So umgehst du die Falle, "Müll" zu kaufen und nach kurzer Zeit einen Ersatzartikel zu benötigen.

3. Für jeden neuen Artikel miste mindestens eine Sache aus!
Alles, was neu in deine Wohnung/ in dein Haus marschiert, nimmt Platz in Anspruch und fordert Pflege.
Wenn du für jeden neuen Artikel mindestens einen alten, besser noch zwei oder gleich drei alte Artikel weitergibst, verhinderst du, dass der Platz zum Leben immer weniger wird und deine Zeit ebenfalls, da die Dinge gepflegt werden müssen.

Ich habe im letzten Jahr bewusst damit begonnen, unsere Dinge im Haushalt zu minimieren. Geholfen hat mir dabei, Dinge, die mir noch einen gewissen Wert hatten entweder an liebe Personen weiterzugeben oder über ebay-Kleinanzeigen zu verkaufen.

Mein Heim ist für mich immer noch viel zu voll gestopft und ich werde definitiv weiterhin auf mein Konsumverhalten achten und weiter immer nach Möglichkeit ausmisten.

Liebe Grüße und bis morgen
Eure Anni

21. März 2015

21. März: Eingangsbereich

Einen wunderschönen guten Morgen an euch.
Kommt herein!





Heute geht es um den Eingangsbereich.
Der Eingangsbereich ist ein wichtiger Teil der Wohnung.
Dort werden Gäste begrüßt, Kontakte mit Nachbarn geknüpft und Pläne geschniedet, wenn man wieder jemanden verabschiedet.

Bevor man geht, sammelt sich dort alles, was mitgenommen wird. Wenn man kommt, legt man dort alles ab, was mit hineingenommen wurde. Zusätzlich kommen zu dieser Jahreszeit noch diverse Jacken, Mützen Handschuhe und Co, im Sommer sind es dann die Sonnenbrillen, Sandberge und noch mehr Schuhe. 
Um das Ganze aber dennoch gemütlich und ordentlich wirken zu lassen, haben wir aus den Mitteln, die da waren versucht, das Chaos praktisch zu bündeln und es hilft nix, aber man muss eben doch mal öfter aufräumen.


Im Moment dient eine alte Kiste zur Aufbewahrung der Mützen, Handschuhe und Schals der Kinder. Nicht mehr lang, dann weichen diese in ihr Sommerquatier im Schrank und der Platz ist wieder frei für Sonnenhüte und Co.
Auch bin ich froh, wenn nicht mehr so viele dicke Jacken den Flur enger und dunkler wirken lassen.
Aber der März ist bald vorbei, der Frühling nun schon immer öfter greifbar. Darüber freue ich mich sehr!

Zur Aufbewahrung anderer Dinge im Flur und wie er sonst so aussieht, bitte hier entlang!

Liebe Grüße
Eure Anni

20. März 2015

20. März: Notfall-Liste


Hallo ihr Lieben!

Gerade, wenn man wie wir in einer großen Stadt, fern ab von Familienangehörigen wohnt, ist es wichtig, ein soziales Netzwerk aufzubauen, auf das man sich in Notsituationen stützen kann.

Da in unserem privaten Umfeld leider ausnahmslos alle beruftätig sind, ist es gar nicht mal so leicht, jemanden zu finden, der im Notfall mal eben die Kinder vom Kindergarten abholen könnte.

Aber das Schöne ist, dass wenn man dann mal so eine Liste schreibt, einem doch immer jemand einfällt, der zu bestimmten Zeiten einspringen könnte.

Und da es mir gesundheitlich nicht gut geht, habe ich nun diese Liste angelegt, um in wirklichen Situationen, in denen ich Hilfe benötige, nicht daran zu verzweifeln, dass mir keiner einfällt, den ich anrufen könnte.

So habe ich nun diese Liste, auch wenn ich sie noch nicht benutzen musste, so gibt es mir doch etwas Ruhe.



Und hier ist die Liste für euch!

Liebe Grüße
Eure Anni

19. März 2015

19. März: Kinderzimmer Part 2

Hallo!
Schön, dass ihr vorbei schaut!

Heute zeige ich noch einmal kurz einige Einblicke in die Kinderzimmer und werde euch kurz erläutern, wie ich versuche, dem Chaos, dass schnell in diesen Zimmern vorherrscht Herr zu werden.



Wichtig im Kinderzimmer ist es, natürlich regelmäßig auszumisten.
Aber für all das, was bleiben soll, benötigt man flexibel, gut zugängliche Aufbewahrungsmöbel.
Im letzten Kinderzimmerpost (-->) habe ich bereits eine erste Möglichkeit gezeigt.
Auf diesem Bild hier könnt ihr eine weiße Truhe finden.
Truhen eignen sich auch prima! In unserem Fall erfüllt sie gleich drei verschiedene Funktionen.
Zum einen dient sie der Aufbewahrung von Kleidergrößen, die zu klein wurde. Es ist eine Art Zwischenstation. Alles, was dem kleinsten Kind zu klein wird, kommt dort hinein. In einer Aktion werden dann diese Kleidungsstücke sortiert nach drei Kriterien:
- möchte ich für mögliche weitere Kinder aufbewahren
- gefällt mir nicht mehr, verkaufen
- gefällt mir nicht mehr, verschenken oder Kleidersammlung

Eine weitere Funktion einer Truhe im Kinderzimmer ist die, dass man dort bequem sitzen über Bücher vorlesen kann.
Gerade im Winter war dieser Platz gold wert, da er direkt am Fester und an der Heizung war. So konnten wir gemütliche Stunden dort verbringen.

Die dritte Funktion unserer Truhe am Fenster ist die, dass die Kinder dort aus dem Fenster gucken können, wenn die Müllabfuhr kommt oder um Mama oder Papa hinterher zu winken.



Das kleine Regal hatte ich ja bereits im vorherigen Post gezeigt.
Es gibt noch zwei weitere Regale, eines davon ist gefüllt mit Büchern, das andere könnt ihr hier sehen.


Auch hier greift das Konzept, in großen Kisten schnell die Dinge zu finden, die man braucht und auch schneller Ordnung zu schaffen.



Wer gern noch mehr von den Kinderzimmern sehen möchte, kann dies hier oder zum Beispiel auch hier tun.

Viel Spaß
Wir lesen uns dann morgen wieder!
Eure Anni


18. März 2015

18. März: Bad und Kosmetik

Geht es euch auch so? In einem Familienbad geht es turbulent her und meistens ist nicht viel mit schön. Aber zum Glück gibt es noch ein paar Orte, die den Kindern vorbehalten bleiben und da kann man dann schon mal probieren, auch das Praktische gut aussehen zu lassen, wenn es auch verhältnismäßig eher ein sehr kleiner Teil ist.


Da unser Bad sehr klein ist (aber wir haben immerhin eine Dusche und eine Badewanne! Juhu), gibt es wenig Möglichkeit, einen Schrank oder ein größeres Regal zu integrieren.
Aber dieses alte CD- Regal hat es geschafft und sich unseren Bedürfnissen etwas angepasst.



Bemüht um schöne Ordnung habe ich diverse Gefäße und Gläser als Aufbewahrung integriert, sodass gut sichtbar die täglich benutzten Dinge erreichbar sind.


Soviel zu einem kleinen Badezimmereinblick.
Liebe Grüße
Eure Anni


17. März 2015

17. März: Kündigungen


Hallo ihr Lieben.

Angelehnt an gestern, gibts heute mal ein PDF, das erste von mir (ich hoffe, ich habe alles richtig gemacht und ihr könnt sie euch bequem runterladen)!

Ich habe mir angewöhnt, eine Liste zu führen, bei der ich immer im Blick habe, wann was zu kündigen ist, sofern ich den Anbieter wechseln möchte.
Und gerade, wenn man seine Akten neu sortiert oder auch mal die Kontoauszüge näher betrachtet, fällt einem da so das ein oder andere ins Auge, das verbesserungswürdig ist.

So sieht das aus:




Und hier für euch, sofern ihr meine Liste gern übernehmen wollt!

Liebe Grüße
Eure Anni






16. März 2015

16. März: Aufbewahrung von Dokumenten

Hallihallo.

Heute steht das Thema Aktenordnung auf dem Plan.

Durch Studium und Familie ist da so einiges an Dokumenten, was sortiert werden muss.

Ich mache es immer wie folgt: Auf meinem Schreibtisch liegt eine Mappe, in der sich aktuelle Post ansammelt. Wenn ich sie bearbeitet habe, wandert alles, was aufgehoben werden muss eine Etage tiefer, auf einen Stapel unter meinem Schreibtisch. Dieser Stapel wächst dann fröhlich vor sich hin, ehe ich dann irgendwann einmal beginne, alles in die Ordner einzusortieren.

Und so sollte man es dann vielleicht doch nicht machen! ;-)

Also arbeite ich nun daran, erstmal den Stapel einzusortieren und zukünftig mir anzugewöhnen, bearbeitete Dokumente direkt wieder abzuheften.



Außerdem habe ich überwiegend durch das Studium eine Menge an Schnellheftern. Diese Inhalte werde ich dann auch in einer Aktion in Ordner verschieben, sodass ich genau weiß, wo ich was finde und nicht immer erst diesen Berg an Heftern durchsuchen muss.
Es ist eine etwas aufwändigere Aktion. Aus persönlichen Gründen habe ich mir heute dafür ein Zeitlimit von 60 Minuten gesetzt. Das was ich in dieser Zeit nicht schaffe, wird vertagt. =( Aber immerhin habe ich dann schon einmal einen Anfang gemacht.  
Außerdem werde ich noch übelegen, wie ich eine optisch schönere Aufbewahrung schaffen kann. Vielleicht habt ihr noch ein paar Tipps?

In diesem Sinne, meine Zeit läuft. ;-)
Bis Morgen ihr Lieben
 


15. März 2015

15. März: Pause

Hallo.

Heute kommt ein sehr wichtiges Thema: die Pause.

Ich gehöre zu den Menschen, die genau das neu lernen müssen. Was heißt es wirklich, mal Pause zu machen?!



Es ist natürlich, dass man über den Tag verteilt mehrere Pausen macht, aber wie gestaltet ihr sie?
Bislang habe ich oft den Fehler gemacht, in meinen Pausen, wenn auch unbewusst, weiter zu machen.


Ich habe nun bewusst neue Rituale eingeführt, die zwar noch nicht immer konsequent eingehalten werden, aber ich arbeite daran.



Mir hilft es, wenn ich vor meiner Pause auch wirklich etwas geschafft habe und es um mich herum wenigstens einigermaßen ordentlich und sauber ist.

Außerdem versuche ich in meiner Pause bewusst etwas zu genießen, beispielsweise einen Kaffee oder Tee.

Wenn ich Pause mache, dann setzte ich mich hin und versuche sitzen zu bleiben.

Oder ich lege mich hin und versuche bewusst meinen Körper zu entspannen. Hierzu habe ich einige Apps. Das hilft auch bei der Entspannung der Gedanken, da man in dem Moment, wo man vielleicht eine 5-Minuten-Entspannung oder Autogenes Trainig durchführt eher auf die Stimme des Sprechers oder die Musik konzentriert ist. -Gelingt aber auch nicht immer.

Ich ermutige uns also dazu, öfter mal bewusst eine Pause zu machen, um dann konzentriert und erholt weitermachen zu können.

Liebe Grüße und bis morgen.
Eure Anni




14. März 2015

14. März: TEE und REZEPTE

Hallöchen.

Heute nochmal ein Post aus der Küche. 
Wir sind Teetrinker und bei verschiedenen Geschmäckern kommt einiges zusammen. Aber dank einer schönen Teedose und Platz kann man es auch schön aussehen lassen. 




Was meine Rezepte betrifft, so war ich bislang etwas chaotisch. Aber nun habe ich mal ein paar Bücher aussortiert und verschenkt und aufgeschriebene Rezepte, bzw. die aus Zeitungen in diesem Ordner ordentlich sortiert. Es erleichtert einiges, kostet aber auch etwas Zeit, wenn man mal richtig Ordnung rein bringt.  


So, nun freue mich, wenn ihr morgen auch wieder vorbei schaut!
Eure Anni

13. März 2015

13. März: Taschen und Beutel

Hallo!

Unter dem Motto
"Der März macht alles neu"


kläre ich so einige Themen auf diesem Blog. Das heißt, ich räume auf, denke um, nehme mit Dinge vor und erzähle euch, wie ich es mache. 

Heute geht es um Beutel, Taschen und Co.

Seitdem wir auf Plastik so gut es geht verzichten haben wir zwar das Plastiktütenchaos eingedämmt, aber ein neues mit Stoffbeuteln geschaffen.
Aus unerklärlichen Gründen haben diese sich schneller vermehrt, als gewollt.




Aber um den Überblick nicht zu verlieren und damit sie nicht für Unordnung sorgen, haben wir einen Platz, der mehr funktional als schön, aber auch nicht zu unschön ist gefunden. ;-)
Im Regal in der Küche neben dem vollen Papiermüll ( ;-) )in einer großen Tasche finden alle Beutel, Tüten und Co, die für Ausflüge und Einkäufe herhalten, Platz und sie sind schnell herausgeholt und eben so schnell wieder verstaut.

 

Bis morgen dann!
Lieben Gruß
Eure Anni

11. März 2015

11. März: Lebensmittelaufbewahrung und Vorratshaltung

Hallöchen.

Trotz dunklem Himmel kommt heute einer meiner Küchenposts.
Leider haben wir nur sehr wenig Tageslicht in der Küche. Dennoch ist sie Dreh- und Angelpunkt unseres Lebens.
Und heute gebe ich euch einen kleinen Einblick im Bezug auf die Aufbewahrung. Natürlich ist alles immer sehr funktionell platziert und ich könnte immer wieder Veränderung haben. 

Die Gewürze zum Beispiel stehen über dem Kochfeld. Der Nachteil ist, dass sich oft ein Fettfilm auf den Gläsern bildet. Hat  hier jemand einen Tipp für mich? 



Gleiches gilt für die Öl- und Essigflaschen.. 
In der alten Knorrdose verstecken sich unsere Zwiebeln und der Knoblauch. 


Das, was wir zum Frühstück benötigen steht auch griffbereit, zum Teil in Gläsern im Regal. 


Anderes wie Reis und Nudeln finden über der Insel ihren Platz. 


Für die Seife und das Spüli habe ich diese Schale mal bei HEMA erstanden und bin sehr zufrieden mit der Lösung. 
So hat man nicht immer die Wasser- und Seifenablaherungen auf der Arbeitsplatte und es sieht auch noch hübsch aus. 


Mehr Küchenbilder gibt's übrigens hier in einem älteren Post, morgen geht's dann munter weiter. 

Seid lieb gegrüßt 
Eure Anni


10. März 2015

10. März: Erste Aussaat

Hallo ihr Lieben!

Eigentlich wollte ich euch heute Bilder aus der Küche zeigen, aber bei uns ist es mal wieder grau und nass, deshalb haben wir kurzerhand umstrukturiert und mit sechs Händen die erste Aussaat getan! 




Es war mal eine schöne Abwechslung und tolle Beschäftigung für uns alle bei diesem Wetter. Unsere Vorfreude ist riesig! Bin schon sehr gespannt, was so alles im Garten gelingen wird! 

Liebe Grüße 
Eure Anni

9. März 2015

9. März: Wäsche

Hallo ihr Lieben!

Heute kommt ein nicht ganz so spannender Post, aber ich will ja konstant jeden Tag ein Thema bearbeiten und auch dieses muss dabei sein: die liebe Wäsche.
Kennt ihr das auch? Diese never-ending-story namens Wäsche?!
Ständig ist gefühlt überall Wäsche... Egal ob ungewaschen oder gewaschen, Bügelberge... Überall. Ich habe es mal mit zwei Wäschetagen pro Woche probiert und bin kläglich gescheitert. Also wasche  ich weiter jeden Tag. Aber um das Chaos dennoch etwas einzudämmen, und nicht so schlimm aussehen zu lassen, habe ich schöne Körbe besorgt und mir fest vorgenommen, die fertige Wäsche wenigstens direkt wegzuräumen.
Außerdem haben wir nun seit gut einem Monat einen Trockner, sodass das Wohnungsbild nicht mehr von vollbeladenen Wäscheständern geprägt ist. 

Optimal ist es dennoch nicht gelöst, aber das wird sich sicher auch mit trockenen Kindern und weniger Wäsche im Sommer wieder ändern. 

Morgen dann wieder was Schöneres und auch was zum Gucken :-).

Liebe Grüße 
Eure Anni

8. März 2015

8. März: FERNSEHEN

Hallo ihr Lieben!
Kennt ihr das auch?! Der Winter ist die Zeit, wo man gemütlich auf dem Sofa rumlümmelt, wenns draußen kalt und dunkel ist.
Ich habe auch sehr viel Zeit auf dem Sofa verbracht. Allerdings, so muss ich gestehen, lief die meiste Zeit der Fernseher dabei. Ich war wenig kreativ in den vergangenen Monaten und habe die kinderfreie Zeit am Abend nicht mit anderen Dingen verbracht. Nun muss ich dazu sagen, dass es mir eben auch nicht so prächtig ging und ich einfach oft auch zu müde war, um etwas anderes zu tun.
Da ich nicht komplett auf den Fernseher verzichten möchte, habe ich mir nun selbst fernseh-freie Abende verschrieben. Maximal an drei Abenden pro Woche soll hier der Fernseher laufen. An den anderen Abenden möchte ich gern wieder mehr am Schreibtisch sitzen und scrappen oder nähen, oder mich einfach früh ins Bett kuscheln und lesen und träumen.
Bin selbst gespannt, ob ich es durchziehen kann. Aber ich freue mich auch, dass ich immer wieder merke, wie groß doch meine Selbstdisziplin sein kann. 
Außerdem wartet eine Menge Material auf mich, was wirklich schön ist! Es gibt also Ideen, Stoff und Fotos, die auf kreative Hände warten!


Liebe Grüße
Eure Anni

7. März 2015

7. März MEDIKAMTE

Hallöchen!

Heute gehts um die Aufbewahrung von Arznei und wie ich mich darum kümmere.
Etwa einmal im Jahr (meist verbunden mit dem Frühjahrsputz) sehe ich unsere ganze Medizin durch. Alles was abgelaufen ist wird direkt entsorgt.
Alles andere wird fein säuberlich in Metallkisten ( IKEA)  eingeräumt, welche oben im Kleiderschrank ein schönes Plätzchen haben.

Wenn du noch keinen Aufbewahrungsplatz hast, dann würde ich dir also Dosen oder vielleicht eine Schublade empfehlen.

Wir haben zwei Dosen, sodass auch die Medikamente für die Kinder und für die Erwachsenen nicht vermischt sind. So findet man leichter das Richtige.

Heute mal leider ohne Bild, der morgige Beitrag auch. Aber vielleicht reiche ich noch eins nach. 

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende 
Eure Anni

6. März 2015

6. März: BÜCHERLIEBE

Ein herzliches Hallo allen miteinander!

Heute misten wir mal nicht aus und putzen auch nicht, sondern beschäftigen uns mit dem Thema Lesen!



Ich lese gern, allerdings gibt es bei mir dieses Phänomen, dass ich ganz viel lesen will und dann aber nicht hinterher komme oder den Überblick verliere, was ich nun schon gelesen habe und was ungelesen ins Regal gewandert ist.
Darum habe ich nun folgendes Prinzip:
Alle Bücher, die ich lesen möchte und muss, wandern auf einen Stapel auf dem Nachttisch. Dadurch behalte ich den Überblick und weiß, wann es an der Zeit ist, dass ich mich wieder auf die Suche nach neuem Lesestoff machen könnte.



Außerdem habe ich in meinem Kalender eine Seite an jedem Monatsende angelegt, auf die ich schreibe, welche Bücher ich gelesen habe, mit einer kurzen Anmerkung zum Inhalt und inwiefern ich es in mein Uni-Literaturportfolio einbeziehen kann.
Und jedes Mal, wenn ich einen neuen Titel aufschreiben kann, erfüllt mich ein Glücksgefühl.


Liebe Grüße
Eure Anni

5. März 2015

5. März Ein schönes Schlafzimmer und wie ich meinen Schmuck aufbewahre

Hallo ihr Lieben!

Ich habe im vergangen Jahr schon einmal sehr gründlich meinen Schmuck ausgemistet, sodass ich hier nicht mehr so viel zu tun habe.



Aber ich wollte euch zeigen, wie ich ihn aufbewahre.
Die Hängeaufbewahrung habe ich mal von meiner Schwester geschenkt bekommen und ich liebe sie! 


Wenn du deinen Schmuck ausmistest, hier meine Kriterien:
- gefällt mir der Schuck?
- trage ich ihn auch wirklich? (wenn nicht dann weg damit)
- ist etwas kaputt? (kann ich es reparieren? Ansonsten weg damit)

Da es sich bei meinem Schmuck ausschließlich um Modeschmuck handelt, fällt mir das Trennen nicht so schwer.
Ich habe im letzten Jahr eine kleine Kiste zusammen bekommen, mit all den Ohrringen, Ketten und Armbändern, die einfach nicht mehr zu mir gepasst haben. Diese Kiste habe ich dann via ebay-Kleinanzeigen an ein Mädchen verschenkt, die sicherlich viel Freude damit hatte. Diesen Weg finde ich schöner, als den Schmuck einfach im Müll landen zu lassen.

Heute wird bei mir noch je nach möglicher Lage zwischen meinen Terminen das Schlafzimmer grundgereinigt.
Für den Alltag hier noch ein paar Tipps, wie du das Schlafzimmer immer ordentlich wirken lassen kannst:

1. Mach dein Bett!
2. Leg dir einen Wäschekorb zu, in den du immer die schmutzige Wäsche direkt hinein tust
3. Sorge für so wenig wie möglich Ablagefläche. Je weniger Ablagemöglichkeiten du hast, umso weniger kann herumfliegen.


Bis morgen
Eure Anni

4. März 2015

4. März: KLEIDERSCHRANK

Hallo und willkommen in meinem Ausmist-Freimach-Monat.

Heute nehmen wir uns den Kleiderschrank vor. Meiner ist groß und gut gefüllt. Zwar konnte ich mich in den vergangenen Jahren schon oft gut von Kleidungsstücken trennen, dennoch ist er gefüllt und mir etwas zu voll.
Daher heute eine größere Ausmistaktion!



So gehe ich vor:
- Alle Klamotten raus aus dem Schrank
- Den Schrank von Innen reinigen
- Kleidung sortieren nach T-Shirts, Pullover, kurze Hosen, lange Hosen und alles, was auf den Bügeln ist (Röcke, Blusen, Kleider, Jacken etc.).

Und nun wird ausgemistet nach folgenden Kriterien:

- Trage ich viel, bleibt!
- Trage ich selten, warum? 
--> Würde es mir vielleicht in einer anderen Farbe besser gefallen? Dann könnte ich es färben!
--> Passt es mir nicht richtig? Dann entweder ändern (lassen) oder auf den Stapel der aussortieren Kleidung
- Alles, was ich in den letzten zwei Jahren nicht getragen habe kommt raus!
(Natürlich gibt es immer bestimmte Kleider, die man trotzdem aufbewahrt, entweder, weil sie so besonders sind, dass man sie nur ganz selten tragen kann, oder weil man sie mit einem ganz tollen Ereignis in Verbindung bringt. Aber das sind Ausnahmen)

Bei der Umstandsmode bin ich auch noch etwas zurückhaltender mit dem Ausmisten. Aber ich habe sie gut sortiert ins oberste Fach meines Schrankes getan, wo sie darauf wartet, an andere ausgeliehen oder irgendwann man wieder benutzt zu werden, da ich mit dem Thema noch nicht so ganz abschließen kann. Dafür bin ich wohl noch etwas zu jung. ;-)

Anschließend räume ich alles, was bleiben darf ordentlich, oft sogar nach Farben sortiert wieder in den Schrank.

Mit der ausgemisteten Kleidung kannst du folgendermaßen umgehen:
- du verkaufst sie
- du gibst sie in die Kleidersammlung
- du veranstaltest eine Kleider-Tausch-Party
- du gibst sie einer Freundin oder Bekannten

Und dann genießt du den Anblick deines schön eingeräumten, sortierten Kleiderschranks!

Es grüßt
Anni

3. März 2015

3.März:SCHUHE

Hallo ihr Lieben!
Heute kommt ein für manche Menschen schweres Thema: 



Ich kann mich zum Glück ganz gut trennen, das Ausmisten fällt mir hier nicht ganz so schwer. 
Dennoch sind Schuhschränke oft verwaist und es entsteht schnelles Chaos und der Überblick geht verloren. 
So mach ich es: 

- Alle Schuhschränke ausräumen und reinigen
- Schuhe durchsehen

Kinderschuhe nach folgenden Kriterien:
1. Passen sie noch oder sind sie zu klein?
2. Ist es eine kommende Größe?
3. Sind sie noch in Ordnung?

Alle Schuhe, die zu klein sind, aber in gutem Zustand werden separat aufbewahrt (für mögliche Geschwisterkinder oder bis zum Verkauf/ Weitergabe an andere). Schuhe, die kaputt sind, werden entweder entsorgt oder zum Reparieren beiseite gelegt.
Aktuelle Schuhe und kommende Größen werden ordentlich wieder in die Schränke einsortiert.

Erwachsenenschuhe:
1. Trage ich die Schuhe regelmäßig? Alle, die ich in den letzten zwei Jahren nicht getragen habe werden aussortiert. Je nach Zustand und persönlicher Bindung kannst du dann überlegen, ob du sie verkaufen oder jemandem schenken möchtest. 

2. Sind die Schuhe kaputt? Dann wird genauso wie bei den Kinderschuhen verfahren.
Anschließend alle Schuhe, die bleiben dürfen wieder ordentlich in die Schränke einsortieren.

Das schöne an der heutigen Aufgabe ist: Es ist schnell erledigt. Je nach Größe der Schränke natürlich, aber generell eine leichte Arbeit, mit meistens schönem Ergebnis. Nicht nur, dass die Schränke sauber und ordentlich eingeräumt sind, meist ist dann auch wieder mehr Platz da.

So, das war meine Aufgabe für heute, morgen geht es weiter mit dem nächsten Punkt!

Liebe Grüße
Eure Anni

2. März 2015

2. März: Ordnungshelfer im Kinderzimmer

Hallo.
Schön, dass ihr da seid!
Heute möchte ich euch einen kleinen Einblick in die Kinderzimmer geben und wie es vielleicht ein bisschen leichter fallen könnte, dort konstant Ordnung zu halten. 
In den ersten Lebensjahren mag das noch ganz gut gehen, aber je älter die Kinder werden, desto mehr sammelt sich an und um so mehr bekommen die Kinder einen eigenen Kopf, was die Gestaltung, Aufbewahrung und das Ausmisten betrifft. 
Aber gerade jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um auszumisten, da im Frühjahr vermehrt Second-Hand-Basare und Flohmärkte stattfinden.
Für all das, was aber im Kinderzimmer bleiben soll und darf hier ein paar erste Vorschläge, wie ich versuche, ein gutes Ordnungssystem zu bewahren:

Ist das Kunst oder kann das weg?!


Der kleine, große Mann bei uns ist ein leidenschaftlicher Maler und Bastler. Jeden Tag wird etwas gemalt und geschnibbelt. Da kommt schnell so einiges zusammen.
Er hat dieses süße Pult, in welches er dann seine Werke hineinlegt. Allerdings quilt es schnell über, sodass wir regelmäßig durchsehen, was davon wirklich ein tolles Kunstwerk ist, welches aufgehoben werden muss. Der andere Teil, der übrig bleibt, wird dann entsorgt.
Das, was nicht in den Müll wandern soll kommt dann in diese Stehordner, versehen mit Datum und manchmal Erläuterungen dazu.
Für die Stifte eignen sich super die kleinen Plastikboxen von IKEA. Sollten diese mal kaputt gehen, werde ich auf Holz umsteigen, da wir ja bei Neuanschaffungen versuchen, auf Plastik zu verzichten. Hierbei handelt es sich also um "Altlasten". :-) Prima ist nur, dass der kleine Mann, der noch nicht so viel und gut mit Stift und Schere umgehen kann, diese Boxen nicht aufbekommt, sodass die Gefahr in diesem Punkt auch gebannt ist. 



Ritter, Autos, Schleichtiere und Co.

Unsere Jungs spielen viel mit Playmobil, Schleichtieren und Autos.
Vor Kurzem habe ich alte, zum Teil kaputte Plastikboxen gegen diese Stoffkörbe eingetauscht. Damit der Überblick nicht verloren geht und die Kinder schnell das finden, was sie haben wollen, habe ich alle Kisten mit Bildern versehen. Diese habe ich mit breitem Tesa überklebt und mit einer Karteikarte an der Rückseite verstärkt. Befestigt habe ich sie mit Klettklebepunkten, wobei das auch keine langfristige Lösung ist, da diese öfters abgehen. Wahrscheinlich werde ich sie mit einem kleinen Stich an die Kisten annähen. Mal sehen. Aber das Aufräumen klappt damit sehr gut! Einfach alle Kisten aus dem Regal herausholen, die Sachen, die rumfliegen hineinwerfen (hier kann man aus dem Aufräumen sogar einen kleinen Wettbewerb machen, der die Kinder animiert) und dann die Kisten wieder in die Regale schieben.






Weitere Einblicke gibt's später in diesem Monat, denn bei uns steht das große Ausmisten im Kinderzimmer noch bevor.

Seid lieb gegrüßt
Eure Anni