4. März 2015

4. März: KLEIDERSCHRANK

Hallo und willkommen in meinem Ausmist-Freimach-Monat.

Heute nehmen wir uns den Kleiderschrank vor. Meiner ist groß und gut gefüllt. Zwar konnte ich mich in den vergangenen Jahren schon oft gut von Kleidungsstücken trennen, dennoch ist er gefüllt und mir etwas zu voll.
Daher heute eine größere Ausmistaktion!



So gehe ich vor:
- Alle Klamotten raus aus dem Schrank
- Den Schrank von Innen reinigen
- Kleidung sortieren nach T-Shirts, Pullover, kurze Hosen, lange Hosen und alles, was auf den Bügeln ist (Röcke, Blusen, Kleider, Jacken etc.).

Und nun wird ausgemistet nach folgenden Kriterien:

- Trage ich viel, bleibt!
- Trage ich selten, warum? 
--> Würde es mir vielleicht in einer anderen Farbe besser gefallen? Dann könnte ich es färben!
--> Passt es mir nicht richtig? Dann entweder ändern (lassen) oder auf den Stapel der aussortieren Kleidung
- Alles, was ich in den letzten zwei Jahren nicht getragen habe kommt raus!
(Natürlich gibt es immer bestimmte Kleider, die man trotzdem aufbewahrt, entweder, weil sie so besonders sind, dass man sie nur ganz selten tragen kann, oder weil man sie mit einem ganz tollen Ereignis in Verbindung bringt. Aber das sind Ausnahmen)

Bei der Umstandsmode bin ich auch noch etwas zurückhaltender mit dem Ausmisten. Aber ich habe sie gut sortiert ins oberste Fach meines Schrankes getan, wo sie darauf wartet, an andere ausgeliehen oder irgendwann man wieder benutzt zu werden, da ich mit dem Thema noch nicht so ganz abschließen kann. Dafür bin ich wohl noch etwas zu jung. ;-)

Anschließend räume ich alles, was bleiben darf ordentlich, oft sogar nach Farben sortiert wieder in den Schrank.

Mit der ausgemisteten Kleidung kannst du folgendermaßen umgehen:
- du verkaufst sie
- du gibst sie in die Kleidersammlung
- du veranstaltest eine Kleider-Tausch-Party
- du gibst sie einer Freundin oder Bekannten

Und dann genießt du den Anblick deines schön eingeräumten, sortierten Kleiderschranks!

Es grüßt
Anni

1 Kommentar:

  1. So plant jemand heute die weiße Wäsche, morgen Schwarz und
    am Samstag die Buntwäsche. Jemand anders legt seine Termine um,
    sortiert nach Befindlichkeit und Kapazitätsvorstellung! Jemand räumt den Schrank aus, und und und
    Und mancher füllt sich Zeitweise entlastet. Andere widerum:....fragen sich, "warum tue ich das alles?"
    Mutig vorran, Annika! http://bibeltagebuch.blogspot.de/2015/03/fur-wen-tue-ich-das-alles.html

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über deinen Kommentar!